Super Nintendo - 50/60 Hz + Lockout-Schalter

Bevor Ihr weiterlest, beachtet bitte unseren Disclaimer. Die hier gezeigten Anleitungen erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Schäden an Mensch oder Gerät, bei Verwendung unserer Tutorials. Ihr handelt eigenverantwortlich!

 

Einleitung

Bei diesem Umbau werden zwei Schalter installiert. Der eine erlaubt es zwischen dem 50- und 60 Hz Modus umzuschalten. Der andere schaltet den Lockout-Chip aus, bzw. ein. Dies ist nötig, weil manche Spiele nur funktionieren, wenn der Lockout-Chip aktiviert ist. Nähere Infos zu 50/60 Hz findet ihr hier in der Infothek.

Dieser Umbau gilt nur für die erste Version des Super Nintendo, welches 2 PPU-Chips hat. Außen erkennbar durch einen blauen Aufkleber an der Unterseite. Genau weiß man es, wenn das Gerät geöffnet ist und man die beiden Prozessoren sieht (beschriftet mit PPU1 und PPU2).

 

Skill-Level 4:

- Hochbiegen feiner Pins von der Platine

 

Materialien und Werkzeuge:

- GameBit 4,5mm

- Kreuzschraubenzieher

- zwei beliebige 3-polige Schalter

- Litze

- Lötausrüstung

 

Wichtig!

Bevor ihr das Super Nintendo öffnet, dieses immer restentladen. Also Netzteil abziehen. Gerät einschalten. Ihr seht, dass die LED kurz aufblinkt. Dann ausschalten. Wenn ihr das vergesst, haut es euch mit hoher Wahrscheinlichkeit die Sicherung durch, sobald ihr die Platine anfasst. Das SNES versteht da keinen Spaß.

 

Zunächst muss das Super Nintendo geöffnet werden. Dazu die 6 GameBit-Schrauben an der Unterseite entfernen. Hier sieht man auch den, bzw. die zwei blauen Aufkleber.

 

Als nächstes muss rechts die kleine Stange vom Eject-Mechanismus angehoben und nach rechts hinaus gezogen werden. Dabei darauf achten, dass links die Feder nicht weg springt. Vorsichtig das Flachbandkabel vom Controller-Port aus dem Anschluss ziehen und diesen beiseite legen.

 

Nun die restlichen Schrauben entfernen, das Abschirmblech und der Netzschalter herausnehmen.

 

Um besser arbeiten zu können, empfiehlt es sich, das ganze Mainboard aus dem Gehäuse zu nehmen. Dazu auch noch die drei Schrauben im hinteren Teil entfernen.

 

Der vermutlich schwierigste Teil des Mods besteht darin, die beiden Pins an den PPU's anzuheben, welche für die 50/60Hz-Umschaltung zuständig sind - Pin 30 an PPU 2 und Pin 24 an PPU 1 (blau markiert). Vor allem Pin 24 erfordert eine gewisse Fingerfertigkeit und Timing.

 

Am besten schiebt man die Spitze einer feinen Nadel hinter den Pin und hebelt genau in dem Moment nach vorn, während man mit der Spitze des Lötkolbens den Fuß erhitzt. Die Beinchen an den Chips sind verhältnismäßig belastbar. Wenn man also den Nachbar-Pin etwas verbiegt, lässt sich das in der Regel leicht wieder richten. Man sollte nur sicher stellen, dass sich kein weiterer Pin vom Board gelöst hat. Außerdem nicht mit zu großer Hitze oder zu lange an das Lötpad gehen.

 

Nun muss noch Pin 4 vom Lockout-Chip angehoben werden.

 

An die hochgebogenen Pins weden nun Kabel angelötet (Pin 30 und 24 werden dabei verbunden) und zum mittleren Pin des Schalters geführt. Gleiches gilt für den Pin am Lockout-Chip.

An die äußeren beiden Pins der Schalter kommt jeweils 5v, sowie Ground. Diese entnehmen wir beim Spannungsregler. G = Ground, O = Output (5v).

 

Nochmal etwas genauer:

 

Die Schalter können nun nach Belieben positioniert werden. Wer sich die Mühe machen will den (eigentlich überflüssigen) Antennenausgang auszulöten, der kann die vorhandenen Löcher im Geäuse nutzen. Der Kippschalter regelt die 50/60 Hz, der kleine Schiebeschalter ist für den Lockout-Chip zuständig.